News & Termine

FCL-Journal: Erinnerungen an FCL-Legenden

Liebe FCL-Familie,

vielleicht fragt sich manch unter Ihnen: Wie kommt denn jemand dazu seine Verbundenheit mit einem Verein auszudrücken, ohne je Mitglied noch aktiv im Verein gewesen zu sein? Ich habe dazu eine kleine Geschichte für Sie. Es freut mich sehr diese hier veröffentlichen zu dürfen.

Eins vorneweg: die haftende Erinnerung an das "Gebrüder-Mohnkorn-Gedächtnis-Turnier" ist mir eine Herzensangelegenheit - gegenüber dem Verein, den Initatioren und vielen Engagierten von damals sowie gegenüber der aktiven Fußballjugend.

Tief verwurzelt mit dem FC Lichtenfels

Die Gebrüder Mohnkorn waren zutiefst verwurzelt im Traditionsverein 1. FC Lichtenfels. Aus dem Krieg heimgekehrt, ihre Verletzungen auskuriert, waren sie in den fünfziger Jahren fester Bestandteil einer in ganz Bayern bekannten, erfolgreichen Mannschaft. Damals wurde noch mit fünf Stürmern angegriffen. In einem 2-3-5-System. Typisch für diese Zeit. In der Region kannten sehr viele Fußballanhänger die Lichtenfelser Spielernamen auswendig, samt ihrer Positionen. Dazu gehörten damals "Halb rechts" und "Rechts außen". Die Position meines Vaters Richard und meines Onkels Heiner. So etwas wie eine "Holding Six" fiel den Fußballern nicht einmal im Traum ein.

Weil die Mannschaft so attraktiv war, verstärkte sie eine ganze Saison Hans Jakob aus Regensburg. Der bekannte Nationaltorhüter vor dem Krieg - vergleichbar mit Sepp Maierzu späterer Zeit - reiste zu den Heimspielen mit dem Zug an. Nicht ohne mit vollem Rucksack an Naturalien wieder heimzufahren. Das war Profitum in Nachkriegszeiten. Und Onkel Heiner hatte sogar ein Angebot vom ruhmreichen Club, entschied sich aber für Familie und Beruf und blieb dem FCL treu.

Wie der Vater so der Sohn?

Die Fußballergeneration von damals hatte zweifelsohne bestechende Eigenschaften. So viel Zeit wie Familienväter, aber auch Mütter, wie die Mitglieder Martin und Michaela Gernlein in die Nachwuchsarbeit ihrer Sprösslinge investierten, war bei den Älteren noch nicht angesagt. Die macht eher ihr eigenes Ding. So auch mein Vater. Nach seiner aktiven Zeit erst recht als Trainer, und das ziemlich erfolgreich. Die Zeit als der FC Lichtenfels unter seiner Regie den 2. Platz in der Bayernliga erreichte und an der deutschen Amateurmeisterschaft teilnahm, erlebte ich als Knirps. Davor hat er beim FC Kronach und mit einer super Mannschaft eine tolle Aufstiegssaison erlebt. Noch nach 50 Jahren würdigte ihn die Mannschaft und lud mich und meine Mutter Rosamarie ins Antla ein. Unglaublich.

Zu Hause im Garten brachte mir Papa einigen Umgang mit dem Ball bei. Beeindruckt war ich immer von Balljonglieren - besonders tief, wenn er dazu seine Filzpantoffeln trug. Ein gewisses Ballgefühl habe ich erlernt. Mir war klar: das Standbein gehört beim Schuss neben dem Ball. Ansonsten geht er eben drüber übers Tor. Und ich war in der Lage einen Ball von der Eckfahne anzuschneiden, um ihn direkt ins Tor zu schlagen. Selbst in Sandalen über den Torwart hinweg. Dick aufgetragen sagen Sie jetzt? Na fragen Sie doch die Annette Rübensaal, geborene Löffler, beziehungsweise ihren Bruder Thomas.

Supertalente im eigenen Jahrgang

Für den FC hat's für mich dann leider doch nicht gereicht. Fußballvereine hatten in den 70ern Nachwuchs ohne Ende. In meinem Jahrgang gab es Supertalente. Darunter den Schumanns "Berndi" (Onkel von Pascal Scholz) oder Werner Treubel. Quirlige Typen mit super Ballbehandlung. Echte "Schwanzer". Oder den Ralf Freitag, den Charlie Neumann, beide pfeilschnell und athletisch. Die besten lagen den Vereinen vor den Füßen. Ich spielte bereits Basketball und Tennis. Ein Probetraining beim FC im Alter von 13 kam zu spät. Das war's dann mit Fußball. Schule gab es ja auch noch. Wirklich sehr schade. Denn in einem Fußballverein findest du bekanntlich, wenn es nicht gleich für die Erste reicht, Anschluss an weitere Mannschaften. Und eine Gemeinschaft gegebenenfalls für ein ganzes Leben. Eines ist mir gleichwohl niemals abhandengekommen: ich fiebere immer für einen Erfolg der jeweiligen FCL-Mannschaften.

Ja und dann war es 1988, das letzte (Viertel-)Jahr mit meinem Vater Richard und meinem Onkel Heinrich Mohnkorn. Beide verstarben kurz hintereinander - im besten Ruhestandsalter. Oh ja, es war ein Schlag für die Mohnkorn-Familien. Denn ernsthaft lange krank war davor keiner der beiden. Mein Vater Richard im Alter von 74 Jahren sogar auf dem Weg in den Skiurlaub; als Beifahrer. Dann ein Auffahrunfall bei Eschenlohe, eine freiwillige OP am Halswirbel in der Murnauer Klinik, eine Infektion. Mein Onkel Heinrich erlag 4 Wochen vorher an den Folgen eines Schlaganfalls. So ging's dahin.

Ein Gedächtnisturnier für FCL-Legenden

Ein Jahr später brachte Martin Gernlein, damals unmittelbarer Nachbar, die Idee nach einem Gebrüder-Mohnkorn-Gedächtnis-Turnier ins Haus. Mit der Frage, ob Mutter Rosemarie und Tante Marianne bereit wären für eine "Schirmherrenschaft". So folgten zehn schöne Turnierjahre. Alljährlich bemühte sich Mutter mit großer Energie um ein individuelles Grußwort auf ihrer alten Schreibmaschine. Keines sollte dem Jahr davor gleichen. Ich durfte es immer vorab lesen. Oft haben wir rege um Inhalt und einzelne Formulierungen gerungen.

Die Turniere endeten immer mit Nachmittagskaffee auf der Clubheimterasse. Mit Schumanns, Gernleins und anderen, mit Cousine Elisabeth, der Tochter von Onkel Heiner. Dazu begleitete ich gern meine Mutter, oft zusammen mit meiner Frau Susanne. Währenddessen kämpften Elisabeths Söhne Tim und Nils Nikol, Bernd Schumanns Neffe Pascal Scholz, die Söhne von Martin Gernlein, Jan und Philipp, und viele andere noch unten auf dem Platz. Häufig in den Endspielen der E- und F-Jugend. Höhepunkt waren dann der Blick in die Gesichter der ausgelaugten Buben bei der Siegerehrung an der Bande. Vom Siegerstrahlen bis zum Sehnsuchtsblick auf das T-Shirt, welches jeder auch der letztplatzierten Mannschaft einschließlich Betreuer bekam. Jedes Jahr in anderer Farbe. Liebe FCL-Familie, so etwas bleibt haften.

Mit einer Spende über fünf Jahresbeiträge und einer Bande "In dankbarer Erinnerung an das Gebrüder-Mohnkorn-Gedächtnis-Turnier von 1999 bis 2008" möchte ich die FCL-Vergangenheit wertschätzen und den Verein motivieren weiter an einer für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt so wichtigen Jugend- und Integrationsarbeit festzuhalten. Gerade in diesen besonders herausfordernden Zeiten.

Herzlichst Ihr Michael Mohnkorn

AOK Live-Webinare

Liebes Vereinsmitglied,

spannende Gesundheitsthemen rund um Bewegung, Ernährung, Stress und Entspannung: Darum geht es in den Live-Webinaren der AOK Bayern!

Im dritten Quartal 2024 warten diese Themen auf dich:

Dienstag, 16.07.24, 19 Uhr: Mind & Life Hacks zum Umgang mit Stress
In diesem Webinar lernst du, was Stress genau bedeutet, wie du erste Anzeichen von Stress erkennst und erhältst viele praktische Tipps und Tricks
Referent: Frank Thömmes

Dienstag, 20.08.24, 19 Uhr: Herzkreislauf- oder Krafttraining - Was ist mehr zu empfehlen?
Du möchtest dein Training neu aufstellen, deinem Alter enstsprechend trainieren und dabei einen gesundheitlichen Mehrwert erzielen? Dann ist dieses Webinar genau das Richtige für dich.
Referentin: Dr. Ursula Manunzio

Dienstag, 24.09.24, 19 Uhr: Rückenbeschwerden - Wie Bewegung helfen kann
Du hast häufig Rückenschmerzen und suchst nach Möglichkeiten, um im Alltag die Schmerzen zu lindern? In diesem Webinar lernst du wie Bewegung dir dabei optimal helfen kann.
Referentin: Dr. Antonia Sturm

Sei dabei und tauch ein in vielfälftige Themen rund um deine Gesundheit - für dich als Vereinsmitglied ist die Teilnahme kostenlos und unverbindlich!

Melde dich gleich an: www.aok.de/bayern/livewebinaresportvereine

Der Club kommt zu uns 2024

Ab sofort könnt ihr euch für das Wochenendcamp vom 26.07. - 28.07.2024 online anmelden! Hier erwarten euch drei Tage voller Spaß, Action und einem Hauch von Profifußball. Teilnehmen können alle fußballbegeisterten Mädchen und Jungs zwischen 6 und 14 Jahren.

Spannende Turniere und altersgerechtes Kinder- und Jugendtraining stehen auf dem Programm und garantieren - neben dem Spaß am Spiel und dem Knüpfen von neuen Freundschaften - ein unvergessliches Fußball-Erlebnis.

Wir freuen uns auf Euch!

Hier geht es zur Anmeldung: https://fcn-fussballschule.de/de/portal/events/264-wochenend-camp-1-fc-lichtenfels?fbclid=IwAR3eNKc3EW28lL7mOfXji8BrA67drI3Ve7sxGsNoIQLgm5D9moFjhFPHnbI

 

Wir suchen Trainer für unsere Jugendmannschaften!

Ihnen ein Teamsport-Erlebnis zu bieten, das Fußballspiel beizubringen und unsere Vereinswerte zu vermitteln, ist eine Investition in die Kinder und Jugendlichen, aber vor allem auch in den Verein.

Wir bieten:

  • Teamarbeit in einem traditionsreichen Verein
  • Freiraum in den Schulferien
  • Qualifizierungsmöglichkeiten
  • Spaß im Trainer/innenstab
  • Freien Eintritt zu allen Heimspielen der Herren
  • Essens- und Getränkegutscheine

Wir suchen Trainer/innen mit:

  • Freude und Motivation im Umgang mit Kindern und Jugendlichen
  • Erfahrungen in der Jugendarbeit - fußballerische Fähigkeiten sind wünschenswert
  • Bereitschaft für Qualifizierungmaßnahmen

Engagement:

  • 2x Training pro Woche
  • 1 Verbandsspiel am Wochenende
  • Teilnahme an Turnieren

Interessiert?

Dann kontaktiere doch bitte unseren Jugendleiter Michael Robisch (E-Mail: michael.robisch@fclichtenfels.de | Mobil: 0171 - 553 99 90) oder leite Interessierte einfach weiter an uns.